Radwegebau 2021 stärkt die Hauptradwege der Stadt

Dienstag, 19.01.2021
StR. Berthold: Kontinuierliche Umsetzung der Radverkehrsstrategie 2025+
radhauptnetz.jpg

Es ist das Rückgrat des Radverkehrs in der Stadt Salzburg: Das Radhauptnetz mit seinen beiden Routen entlang der beiden Salzachufer, den zwölf Routen ins Umland und den drei Ringrouten. Das Radwegebauprogramm 2021 stärkt die Routen an einigen wichtigen Stellen.

„Das Radwegenetz der Stadt ist mit seinen über 180 Kilometern die Basis des Radverkehrs. Ein Ausbau und die Sanierung von bestehenden Radwegen ist auch wesentlicher Bestandteil der Radverkehrsstrategie 2025+, die die Stadt 2017 beschlossen hat“, informiert Baustadträtin Martina Berthold. „Mit den wichtigen Radverbesserungen an der Salzach oder auch in der Münchner Bundesstraße, können wir zudem an sehr hoch frequentierten Radwegen, die Sicherheit für Radfahrer*innen deutlich verbessern.“

Am Salzachtreppelweg wird die Brücke über den Alterbach (Salzburg-Nord) neu errichtet und verbreitert. Im Zuge dieses Neubaus wird auch die gefährliche scharfe Rechtskurve bei der Kreuzung zum Alterbachradweg entschärft. Für dieses Projekt wurde ein Kostenrahmen von 760.000 Euro beschlossen.

Der bestehende Geh- und Radweg entlang der Alpenstraße wird südlich der Friedensstraße auf einer Länge von ca. 240 Meter und einer Breite von ca. drei Metern um 200.000 Euro saniert.

Beim geplanten vierspurigen Ausbau der Münchner Bundesstraße ist auch der Bau von beidseitigen Radwegen geplant. Zum Gesamtprojekt des Landes leistet die Stadt einen Beitrag von 1,2 Mio. Euro, davon kommen im heurigen Jahr 500.000 Euro aus dem Radwegebudget.

Auf der wichtigen Verbindung zwischenHauptbahnhof und Salzach wird in der Hans-Prodinger-Straße statt der bestehenden Treppe nun eine Rampe errichtet, damit sowohl Radfahrer*innen wie auch Rollfahrer*innen oder Menschen mit Kinderwägen barrierefrei zur Salzach gelangen können. Zusätzlich wird ein Zebrastreifen in der Schwarzstraße die Straßenquerung sicherer machen. Dafür sind im Radwegebaubudget 100.000 Euro vorgesehen.

Der schmale Verbindungsweg zwischen der Volksschule Moos und dem Glantreppelweg wird als wichtiger Schulweg in den Sommerferien wird saniert und auch verbreitert. Am Glantreppelweg selbst, über den die Radhauptroute H8 und ein Teilabschnitt der Ringroute R2 laufen, wird der Abschnitt von der Steinerstraßenbrücke bis zum Schließlbergersteg saniert und verbreitert.

Im Zusammenhang mit der Erweiterung eines Gewerbeobjekts in Schallmoos-Nord wird auch der Radweglückenschluss in der Robinigstraße, zwischen Schwarzparkstraße und Eisenbahnunterführung, umgesetzt. Nach dem bevorstehendem Abschluss der Grundverhandlungen mit den ÖBB soll das Vorhaben 2021 für mehr Sicherheit für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sorgen.

Neben diesen Bauprojekten werden auch heuer laufend Deckensanierungen durchgeführt. Die Grundlage für geplante Instandsetzungen bildet dazu erstmals eine neue Entwicklung: Das Urbane Mobilitätslabor hat im vergangenen Jahr für die Stadt mit einem „Bike Quality“-Test das Radhauptnetz der Stadt untersucht. Dazu wurden bei Radfahrten die Erschütterungen am Lenker gemessen und so die schadhaftesten Abschnitte identifiziert, die nun schrittweise ausgebessert werden.

Stefan Tschandl