21 weitere Schutzwege erstrahlen im Jahr 2021 heller

Donnerstag, 18.02.2021
StRin. Berthold: Sicherheitsoffensive für mehr Licht an vielgenutzten Schulwegen
Ausleuchtung von Schutzwegen bei Nacht
Ausleuchtung von Schutzwegen

„Schutzwegoffensive 2025“ heißt das Programm, mit dem die städtische Beleuchtung die Übergänge für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen laufend verbessert. 21 Schutzwege an 16 Standorten werden allein im heurigen Jahr lichttechnisch aufgerüstet. Im Budget sind dafür 70.000 Euro vorgesehen. Somit werden bis Ende 2021 insgesamt an die 350 Lichtschleusen für Verkehrssicherheit sorgen.

„Im Straßenverkehr geht es um Sehen und Gesehen werden. Konkret heißt das, Kreuzungen sowie Übergänge gut einsichtig zu gestalten. Und gleichzeitig braucht es eine gute Ausleuchtung. Besonders vor Schulen, Kindergärten und an vielgenutzten Querungen wenden wir hier neueste Lichttechniken“, informiert Baustadträtin Martina Berthold.

Die Stadt baut die sogenannten Schutzwegschleusen im heurigen Jahr massiv aus. Dafür wird stärkeres, weißes Licht von oben auf die Querung gestrahlt. Optisch entsteht dadurch eine Lichtschleuse, die sich deutlich von der Umgebung und dem Umgebungslicht abhebt und zu einer Kontrasterhöhung führt, die von Lenker*innen herannahender Fahrzeuge sehr gut wahrnehmbar ist. Können aus bautechnischen Gründen keine Leuchten für Schutzwegschleusen errichtet werden, wird die allgemeine Straßenbeleuchtung verstärkt.

Die größten Bauvorhaben für heuer betreffen Schutzwege in der Münchner-Bundesstraße, beim Rot-Kreuz-Parkplatz in der Altstadt, in der Lexengasse beim Kindergarten Baldehof und am Karl-Weiser-Platz bei der Querung der Nonntaler Hauptstraße.

Stefan Tschandl