Wegen Corona-Lage: Zahl an Veranstaltungen reduzieren!

Dienstag, 13.10.2020
Bgm. Preuner: Neben professionellem Christkindlmarkt nur wenig genehmigungsfähig

In einem Termin mit der Epidemiebehörde legte Bürgermeister Harald Preuner am Dienstag, 13. Oktober 2020, die weitere Marschrichtung der Stadt Salzburg in Sachen Corona fest. Aufgrund der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen – mit Dienstagmittag 130 Infizierten – wird die Gangart verschärft.

Nur Christkindlmarkt in Altstadt

Stadtchef Preuner: „Wir müssen die Zahl der Veranstaltungen reduzieren. Ich kann sagen, dass aus heutiger Sicht neben dem Christkindlmarkt mit seinem hochprofessionellen Covid-Konzept keine zusätzlichen Verkaufsstände im Umfeld genehmigungsfähig sein werden. Einzig der ganz klar abgegrenzte Christkindlmarkt mit Einbahnregelung für die Besucher und entsprechenden Kontrollen ist in der Altstadt machbar.“ Das Grundamt werde allen Betroffenen dazu ein Schreiben übermitteln.

Indoor-Genehmigungen kurzfristig

Von Behördenseite heißt es, zu den sonst üblichen Weihnachtsmärkten vorm Schloss Mirabell und auf der Festung lägen noch keine Ansuchen vor, der Hellbrunner Adventzauber sei hingegen vom Veranstalter bereits abgesagt worden. Kulturelle Indoor-Veranstaltungen könnten derzeit nur sehr kurzfristig genehmigt oder eben versagt werden. Es gebe dafür auch viele Covid-Konzepte, die nicht funktionierten. „Ich appelliere daher an alle potentiellen Organisatoren, intensiv darüber nachzudenken, ob sie in der jetzigen Lage wirklich Veranstaltungen durchführen wollen“, betont Preuner.

Karl Schupfer