3.366 Einsätze für Berufsfeuerwehr in besonderem Jahr 2020

Montag, 04.01.2021
Bgm. Preuner: Dank an unverzichtbare Truppe

Herausfordernd war das Jahr 2020 auch für die Berufsfeuerwehr der Stadt Salzburg. 3.366 Einsätze verzeichnete das Team von Branddirektor Reinhold Ortler in Summe, davon knapp 1.200 Brandausrückungen und über 2.100 technische Einsätze. Dazu gehören das Bergen toter Tiere, Dachsicherungen nach Sturmereignissen, Einsätze bei defekten Liftanlagen oder das Öffnen von Wohnungstüren als Assistenzleistung für Rettung oder Polizei. Die Einsätze nach Verkehrsunfällen sind 2020 etwas zurückgegangen, da insgesamt durch die Lockdowns weniger Verkehr zu weniger Unfällen führte.

Doch die Corona-Pandemie erforderte auch eine besondere Planung beim Personal, um die Bereitschaft durchgehend aufrecht erhalten zu können: „Mein besonderer Dank gilt allen unseren Mitarbeiter*innen, die sich streng an die Hygienemaßnahmen gehalten haben, wodurch wir immer einsatzbereit waren“, so Ortler.

Im Schnitt neun Mal täglich rückte die Berufsfeuerwehr 2020 aus, neben verschmorten Speisen und Küchenbränden fallen in der Statistik zum Brandgeschehen die gestiegenen Einsätze bei Bränden von Müll- bzw. Papiercontainern auf (plus 48 auf 122). Neben achtlos weggeworfenen Zigaretten oder anderen brennbaren Stoffen ist dieser Anstieg auch einer Brandserie (27 Einsätze) durch zwei Jugendliche im Dezember geschuldet.

Auch Bürgermeister Harry Preuner bedankt sich beim Team der Berufsfeuerwehr: „Sie stehen für die Menschen in Salzburg an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr bereit“, betont Preuner. „Danke jedem Einzelnen dieser unverzichtbaren Truppe für den Einsatz im Dienst für die Sicherheit der Salzburgerinnen und Salzburger.“

Stefan Tschandl