Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Steuern & Abgaben
Hausbesitzabgaben und Ortstaxe

Abfallwirtschaftsgebühr

Bild vergrößernMülltonnen-Parade; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Mülltonnen-Parade; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Die Abfallwirtschaftsgebühr wird für die Entsorgung des Restabfalles und der biogenen Abfälle eingehoben. Die Gebührenhöhe ist von der Anzahl und dem Volumen der Abfallbehälter und von der Anzahl der Entleerungen abhängig.

Da die Abfallwirtschaftsgebühr als Gesamtgebühr kalkuliert ist, werden der Rest- bzw. der Bioabfall auf der Vorschreibung nicht extra ausgewiesen. Eine Abmeldung der Biotonne bewirkt daher auch keine Gebührenminderung.

Die Zuständigkeit der MA 4/03 Stadtsteueramt erstreckt sich ausschließlich auf die Vorschreibung der Gebühr.

An- und Abmeldungen von Abfallbehältern sowie Änderungen des Entleerungsintervalls werden von der MA 7/03 Abfallservice unter der Tel.Nr.: +43 (0)662 8072-4556 entgegengenommen und bearbeitet.

Sie können Ihre Änderungswünsche auch Online bekannt geben.

Zahlungsweise:
je ein Viertel des Jahresbetrages zum 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. mit Abbuchungsauftrag oder Erlagschein (wird mit vierteljährlicher Lastschriftsanzeige zugesandt)

Rechtliche Grundlagen:
RIS: Salzburger Abfallwirtschaftsgesetz 1998

Noch Fragen?

  • Haus- und Grundbesitzabgaben (HBA)
    • Michael Kögl
      DSL-Stellvertreter
      Straßen A – H
      Tel: +43 (0)662 8072-2418
      Fax: +43 (0)662 8072-3409
    • Manuela Gasteiger
      Straßen I bis R / unbebaute Grundstücke
      Tel: +43 (0)662 8072-2445
      Fax: +43 (0)662 8072-3409
    • Karina Hußlig
      Straßen S – Z / Grundsteuer A
      Tel: +43 (0)662 8072-2461
      Fax: +43 (0)662 8072-3409
  • Abfallservice
    • Dr. Walter Galehr
      Recyclinghof, Abfallberater
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-4565
      Fax: +43 (0)662 8072-4545
    • Mag. Michael Loderbauer
      Abfall- und Umweltberater
      Tel: +43 (0)662 8072-4568
      Fax: +43 (0)662 8072-4545
Stand: 6.3.2019, Richilde Haybäck