Hintergrundbild
 
Natur & Umwelt
Leopoldskroner Grünraum

Lebensraum Leopoldskroner Weiher

Bild vergrößernNeuer Waasserlebensraum entsteht; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Neuer Waasserlebensraum entsteht; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Bild vergrößernGehölzentfernung duch das Gartenamt; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Gehölzentfernung duch das Gartenamt; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Bild vergrößernentferntes Gebüsch; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

entferntes Gebüsch; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Neuer Lebensraum entstand
Der Südostrand des historischen Leopoldskroner Weihers, ist im Raum zwischen der Statue des heiligen Nepomuk und dem Schlosspark Leopoldskron in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten auf einer Fläche von gut 5000 m² immer mehr verlandet und zum Teil auch verbuscht.

Mit dem Gartenamt wurde  im Winter 2012 das aufgekommene Gehölz im verlandeten Weiherbereich zurückgeschnitten und entfernt. Im Jänner 2013 wurden im Einvernehmen mit der Wasserrechtsbehörde Teile des verlandeten Weihers mit einem kleinen Raupenbagger vertieft. Bei einer Wassertiefe von 30 cm bleibt der Schilfbestand, wie er in früheren Jahrhunderten vielerorts zum Bild des uralten Weihers gehörte, erhalten und kann in Zukunft nicht mehr durch aufkommendes Gebüsch ausgeschattet werden.
Da es im gesamten Winter 2013/14 zu warm war um weiterarbeiten zu können, wird wohl erst im kommenden Winter 2014/15 wieder gebaggert. Dadurch entsteht vor allem aber wieder wertvoller neuer Lebensraum für Wassertiere, vor allem auch für seltene Amphibienarten. 2014/15 werden in geeigneten längeren Frostperioden im Winter die begonnenen Pflegearbeiten schrittweise fortgesetzt.

Weitere Revitalisierungsprojekte in der Stadt Salzburg

Historischer Stadtteil Leopoldskroner Moos

Noch Fragen?

Stand: 18.1.2017, Richilde Haybäck